Durch das har­monisch per­fek­te Zusam­men­spiel von far­bigen Gläsern und Licht ist es möglich, stim­mungsvolle Atmo­sphäre in Wohn- und Arbeit­sräume zu brin­gen und damit den Kern unseres Lebens – näm­lich die Leben­squal­ität – zu erhöhen!

Hier Akzente zu set­zen war* immer Ziel und Inhalt mein­er Tätigkeit.”

Hardy Magis

* Der Ate­lier- und Gewer­be­be­trieb am Salzs­tadel 16 in 83022 Rosen­heim wurde, mit Über­gang des Beitreibers in den Ruh­e­s­tand, zum 31.8.2019 aufgelöst.

Kunstverglasung

Fen­ster kön­nen so viel mehr sein, als nur geschützte Öff­nun­gen durch die Licht fällt.

Lichtobjekte

Neben klas­sis­chen Decken‑, Wand- oder Stehlam­p­en geht noch so viel mehr.

ed-IMG_5245

Accessoires

Glas ermöglicht auch robuste Dinge des täglichen Gebrauchs fürs Büro oder im Pri­vat­en.

Glas als Werkstoff…

…in Kom­bi­na­tion mit Met­all, Holz oder Stein ist meine uner­schöpfliche Inspi­ra­tionsquelle und die Grund­lage für meine Kreativ­ität.

In meinem Ate­lier, das bis 31.8.2019 zen­tral in der Rosen­heimer Innen­stadt lag, inzwis­chen aber auf­grund meines Ein­tritts in den Ruh­e­s­tand aufgelöst ist, ent­standen die unter­schiedlich­sten Glasob­jek­te auss­chließlich nach eige­nen Ideen.
Beson­dere Wün­sche oder Vorstel­lun­gen wur­den bei den Entwurf­sar­beit­en natür­lich berück­sichtigt.

Der Schw­er­punkt bei meinen Glasob­jek­ten liegt auf gradlin­igem und klarem Design in Rich­tung “Mod­erne” mit einem Hang zum Jugend­stil und Art Deco.
Die Kun­st beste­ht für mich darin Akzente zu set­zen, die Schön­heit und Funk­tion­al­ität in ein Ver­hält­nis zu brin­gen, welch­es den Betra­chter erfreut!

Jedes Objekt ist indi­vidu­ell gefer­tigt, hand­sig­niert und damit ein unver­wech­sel­bares Unikat. Repro­duk­tio­nen mein­er Arbeit­en sind nicht erlaubt.

“Zeit­los” sollen meine Kreatio­nen sein,
       im Hin­blick auf Ästhetik und auch auf Lan­glebigkeit.

Hardy Magis

Glas, dieses einzi­gar­tige Mate­r­i­al, hat immer auch etwas …magis­ches.
Denn obwohl die Materie immer gle­ich bleibt, erscheint uns das Werk
zu jed­er Tageszeit, mit jedem Licht und je nach Umge­bung wie ein anderes Wesen…”